Anfang | Philosophie | Konzept | Galerie | DIY | Zu meiner Person | Notizen


-

Kommentare senden Sie bitte an: mail icon blog@lebong.de


  :: Seite 71 ::  Bitte blättern Sie weiter durch das Archiv:


3. Dezember 2012: Rückfalloption

Solange der Ausverkauf meiner Audiosachen noch nicht vollständig abgeschlossen ist, nutze ich zum Musikhören ein Provisorium der modernen Art. Tatsächlich besteht das ganze setup aus nur drei schlichten Komponenten: Eine LOGITECH Squeezebox ist direkt an NEUMANN Studio-Abhören angeschlossen. Die kleine Anlage hat's aber in sich, sie erfüllt durchaus audiophile Ansprüche.

Nach mehreren Versuchsrunden komme ich erstaunlicherweise immer wieder auf die Squeezebox als Tonquelle zurück. Höher auflösende, separate DACs waren nur punktuell besser und ließen durchweg den schönen musikalischen Fluss vermissen, der aus der Squeezebox kommt.

Nächstes Jahr werde ich mir wohl eine grundlegend erneuerte Anlage mit Röhrenverstärker und Reso-Lautsprechern hinstellen. Ich habe da noch ein paar Designideen, die ich ausfeilen will, an denen ich mich üben will, bis sie mir passen.


26. November 2012: Bilderfluten - nach dem European Triode Festival 2012

Überfliegt man die inflationär bestückten Fotosammlungen, die nach solchen Treffs im Internet erscheinen im kurz getakteten Slideshow-Modus, bleibt nur noch wenig Aufmerksamkeit für das einzelne Motiv.

Dabei gibt es doch Bilder, für die man sich Zeit nehmen muss, um ihren künstlerischen Wert überhaupt erst einmal zu erfassen.

Photo credit: Klaus Rehder  ÷ Bild groß ÷

Die großformatige Fotoarbeit von Klaus Rehder, mit der das Foyer im Teikyo Hotel geschmückt war, gehört in diese Kategorie. Flüchtig besehen, könnte man das Bild für eine Photoshop-Kreation halten.

Es ist aber gar keine Collage, sondern eine Installation aus realen Objekten, die zuerst liebevoll arrangiert und ausgeleuchtet wurden, um sie nachher mit einer kleinen Taschenkamera aufzunehmen. Klaus Rehder war so freundlich, meiner Frau und mir die Entstehungsgeschichte dieser Arbeit ausführlich zu erläutern und gab mir die Erlaubnis, sein Foto in meinem Blog zu veröffentlichen.

Ich danke ihm und allen anderen, die das erste European Triode Festival in Berlin zu einem unvergesslich schönen Erlebnis gemacht haben.


21. November 2012: In der Zwickmühle

Wie gehe ich zukünftig mit der Blogsphäre um? In den letzten Jahren habe ich freizügig Designkonzepte, Schaltpläne und DIY-Vorlagen im Web publiziert. Das hat mir freundliche Worte und einen gewissen Bekanntheitsgrad eingebracht. Es machte mir auch Spaß zu beobachten, wie einige Ideen von mir in der Szene Schule gemacht haben - so viel zum absolut erfreulichen Teil.  

Photo credit: Peter Reinders  ÷ Bild groß ÷

Nun häufen sich aber die Fälle, wo fragwürdige Akteure versuchen, mit meinen Ideen Geld zu machen. Zwar könnten sie mir eigentlich leid tun, nicht nur der mangelnden Kreativität wegen, sondern weil sie es scheinbar finanziell nötig haben. Unverfroren werden bei diesem Geschäft auch noch andere Spielregeln umgangen, die heute selbst für Kleinhersteller gelten, zum Beispiel WEEE-, RoHS- und CE- Vorschriften. Das funktioniert, indem man das Zeug ‚hintenherum’ über eBay verdealt.  

Ich werde also meine Projekte in Zukunft deutlich sperriger gestalten, so dass sich der Ideenklau für falsche Freunde weniger lohnt. In der Folge wird es zwar weniger Lob geben - seis drum!


18. November 2012: Klarschiff! auch auf der Website.

Nach über 10 Jahren platzt diese Website aus allen Nähten. Sie war noch vollkommen handgestrickt und ist nach heutigen Maßstäben zu umständlich zu pflegen. Auch hier ist also ein Relaunch angesagt.

Möglicherweise ziehe ich zum Jahreswechsel mit meinem Blog um zu 'blogspot'. Angemeldet habe ich meine neue Adresse schon mal.

ext link icon  johannes-lebong.blogspot.de


14. November 2012: Today's best shot

Ein Erinnerungsphoto an den BRAUN PCS-5 und alte Verstärker Prototypen von mir.


7. November 2012: Reaktionen auf die Klarschiff Aktion

Zur Zeit fragen mich viele Leser, ob ich aufhöre mit Audio-Designs und Audio-Themen im Blog und ob man sich vielleicht Sorgen um mich machen müsste...

Nö, Sorgen muss man sich keine machen! Aber es wird sich schon einiges ändern. Solange nicht alles überschüssige Equipment gnadenlos abgeräumt ist, habe ich eine innere Blockade, im alten Stiefel weiterzumachen. Zwar bin ich nicht unzufrieden mit dem, was ich in den letzten zehn Jahren gestalterisch und klanglich erreicht habe, aber es hat sich zuviel Material angesammelt.

Bedingt durch die veränderte Lage bei der Musikproduktion und Distribution kann ich die digitale Audiotechnik nicht länger so stiefmütterlich behandeln wie bisher, auch wenn mir vieles daran nicht gefällt. Die Schallplatte bleibt, ist aber eher Sache meiner Frau mit ihrem Interesse für Klassik. Es werden jedoch keine Platten mehr neu dazu gekauft. Die CD hat ja ebenfalls ihre besten Zeiten hinter sich.


  :: Seite 71 ::  Bitte blättern Sie weiter durch das Archiv:


 

Anfang | Philosophie | Konzept | Galerie | DIY | Zu meiner Person | Notizen